Viel Liebe für Musik
gropies berlin feiern ihr 25-jähriges Bestehen mit Festkonzert

Dieser Artikel wurde im Berliner Abendblatt, Ausgabe Neukölln am 18.10.2006 veröffentlicht:

Neukölln. Wie die Zeit vergeht: Die Sängerinnen und Sänger der „gropies berlin“ feiern am Sonnabend, 21. Oktober, mit einem Festkonzert den 25. Geburtstag ihres Chores – um 17 Uhr in der Bruder-Klaus-Gemeinde am Bruno-Taut-Ring 9 d-e.

Der Chor, der zur Musikschule Paul-Hindemith-Neukölln gehört, will seine Gesangskünste mit einem breiten Programmquerschnitt vorstellen – von klassisch-romantischen Kompositionen aus der vergangenen Zeit bis hin zu modernen Stücken der internationalen Chormusik.

Es ist viel passiert seit der Gründung in 1981. Keiner der 50 aktiven Sänger war damals schon dabei. Im Laufe der Zeit wechselte die Besetzung häufig und formte so den Chor weiter. Die Liebe zur Musik und eine nicht immer konventionelle Weise, sich ihr zu nähern, eint aber alle ehemaligen und aktiven Mitglieder.

Bestes Zeichen dafür ist die Komposition „Lamento“, die von Gründungsmitglied Sven Hellwinkel eigens für dieses Jubiläum als Auftragswerk geschaffen wurde. In ihr stoßen archaisch wirkende Trauergesangsklänge auf Elemente europäischer Kirchenmusik, die zu einem jubelnden Spiritual aufleben. Dies umreißt auch treffend die musikalische Ausrichtung des Chores: Alte europäische Madrigale stehen neben Werken der deutschen Romantik und modernen Jazzgesängen. Dabei fällt besonders der internationale Charakter auf. Der Chor ist schon oft und weit gereist: Im früheren Ostblock, in den USA und in Brasilien pflegten die Sänger als Botschafter Berlins mit den Chören vor Ort einen Kulturaustausch. Dafür bekamen die gropies bereits eine Auszeichnung von Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky. Was die Sängerinen und Sänger in der Fremde erlebten, ist in manchen ihrer Stücke zu hören. Wer mitfeiern möchte: Karten für das Festkonzert gibt es für fünf Euro in der Buchhandlung „SoSch“ in den Gropiuspassagen.

nb