"gropies berlin" als bester Jazz Vokal-Chor ausgezeichnet

Dieser Artikel wurde im Juni 2005 im Berliner Chorspiegel veröffentlicht:

Der Junge Chor "gropies berlin" erhielt beim Harmonie-Festival 2005 vom 5. bis 9. Mai in Limburg in der Kategorie "Jazz-vocal etc." den ersten Preis. Zusätzlich vergab die Jury den 25 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Bernhard Jahn den Sonderpreis für die beste Bühnenpräsenz. In der Kategorie "Gemischter Chor" erhielt der Chor die Silber-Auszeichnung.

An dem Chorwettbewerb nahmen über 180 Chöre aus über 40 Ländern teil. Der Chor der Musikschule Neukölln „Paul Hindemith“ konnte sich dabei vor den fachkundigen Ohren und Augen einer internationalen Jury mit guten bis sehr guten Bewertungen behaupten.

Durch die Verleihung des Sonderpreises wurde die einstudierte Choreografie zu den Liedern „Music To Watch Girls By“, „Guantanamera“ und „Copacabana“ gewürdigt sowie die auf das Publikum überspringende Freude am Singen der Stücke.

Auch die Stücke in der zweiten Kategorie, u.a. das japanisches Volkslied „Sohran Bushi“, Heinrich Poos’ „Hochzeit hielt das Mückelein“ oder das estnische Stück „Ta lendab mesipuu poole“ begeisterten das Festivalpublikum.

Am letzten Tag des Festivals, der unter dem Motto „Tag der Freundschaft“stand, wurden noch mit vielen internationalen Chören Kontakte geknüpft und spontan mit dem philippinischen Chor „De La Salle Voices“ gemeinsam das Spiritual „Ain’t Got Time To Die“ auf der Bühne gesungen.

Das Harmonie-Festival wurde dieses Jahr zum fünften Mal seit 1981 veranstaltet. Im Wettbewerb standen Chöre u.a. aus Costa Rica, Philippinen, Schweden, Deutschland und den USA. Es stand unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzlers Gerhard Schröder.