Tosender Applaus in voller Kirche –die gropies konzertieren zu Jahresbeginn

Dieser Artikel wurde im Februar 2009 im Gropiusstädter Chorspiegel veröffentlicht.

Vor mehr als 200 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern, darunter vielen großen und kleinen Kindern, veranstalteten die gropies berlin unter der Leitung von Sven Hellwinkel am 18.01.2009 Ihr alljährliches Dankkonzert in der übergefüllten Martin-Luther-King Kirche in Berlin-Gropiusstadt.

Mit einem Programm unter dem Titel „Warmherziges in kalter Jahreszeit“ gaben sie einen Rund-Um-Schlag ihres breitgefächerten Chorrepertoires zum Besten. Anders als üblich wurden konsequent alte Musik wie zum Beispiel „Aller Augen warten auf Dich Herre“ von Heinrich Schütz gekonnt kombiniert neuer Musik, hier mit dem gefühlvollen Soulstück “Closer still“. Diese kurzweilige Kombination von alt und neu ließen die 75 min. Acappella-Feinkost wie im Fluge vergehen.

Die 40 ausdrucksstarken, jugendlichen Sängerinnen und Sänger, schön anzusehen in Ihren rotschwarzen Roben, überzeugten durch klangschöne Tongebung, frisches rhythmisches Feeling und zahlreiche innovative Einfälle wie der inzwischen schon Tradition gewordenen singenden Einbindung des Publikums bei Hits wie „Butterfly“ von Danyel Gerard oder der amüsanten Umzingelung des Publikums beim Gospel „Ride in the chariot“, der an die Wildwest-Romantik des 19. Jahrhunderts erinnerte.

Überhaupt erstaunlich ist die Klangvielfalt des Chores, der über einige Gesangstalente verfügt, die sich solistisch gekonnt in Szene setzen konnten. Hervorzuheben hier die Chorsopranistin Gesa von dem Busche, die mit 5 Herren des Chores zusammen den AcappellaTitel „Gib mir mehr Himmel“ der Gruppe Rosenstolz in knisternder Spannung vortrug.

Thorsten Neumann, Chorleiterassistent, arrangierte dieses Werk und überzeugte in der Schlussnummer „A Glass of Champagne“ der Gruppe Sailor auf einer Cahon, einem Schlaginstrument aus Südamerika. Die Chorherren, mit Sonnenbrillen verkleidet, rockten in tosenden Machomanier den Saal, begleitet von Klavier, Gitarre und den Damen als Backgroundchor.

Viele der Zuhörer, die selten oder nie zu Chorkonzerten gehen, waren angetan und beteuerten, in Konzerten „wie diesen“ immer wieder gerne zu gehen. Und ein amerikanischer Gesangsprofi, der bekannte Gospel- und Jazzsänger Keith Thynes, lud den Chor spontan im Anschluß des Konzertes zu einem gemeinsamen Projekt-Workshop mit ihm ein, um die mit Gospel- und Spiritual vertrauten Sängerinnen und Sänger persönlich kennenzulernen und mit Ihnen zu musizieren und auch zu konzertieren.

Ein gelungener Abend der gropies berlin, dem Vorzeigechor und Aushängeschild der Musikschule „Paul-Hindemith“ Berlin-Neukölln, der nach derart warmherzigen Tönen auch das kalt-stürmische Schneetreiben draußen vor der Kirche am Ende völlig vergessen ließ.